Isis-Helena Visscher und ich: Storydesign oder nicht sein
Isi und ich – da gibt es eigentlich auch keine Worte für. Wir arbeiten so gut zusammen, dass wir in die Ergebnisse immer selbst etwas verliebt sind. Hier unsere Story.

„Teresa und ich sind eine perfekte Symbiose aus Design und Story. Ohne große Worte haben wir schon oft in kürzester Zeit tolle Konzepte realisiert. Wir funktionieren einfach super im Zusammenspiel und haben dabei immer viel Spaß, wenn wir uns kreativ so richtig austoben.“

Isi-Peary. Man muss sie einfach lieben. Nachtrag: Die Ergebnisse sind echt immer geil. Isso!

Hier sagt Isi etwas sehr Wahres. Wir sind eine perfekte Symbiose. Das haben wir sofort gemerkt, als wir in einem Projekt zusammengewürfelt wurden. Ich erinnere mich so gern daran. Es war eine Launch-Broschüre für Ottobock, wo sie damals noch in Vollzeit gearbeitet hatte. Ich auf der Agenturseite sollte den Text übernehmen. Die Broschüre ist einfach formvollendet schön geworden – das ist jetzt acht Jahre her. Und es ist jetzt echt kein Witz, dass bis heute alle Sachen, die wir gemeinsam machen, einfach richtig, richtig gut werden.

Warum wir zusammen arbeiten = was ich nicht kann

Storydesign ist Branding – und damit kein Marketing. Ich hoffe ihr kennt alle den Unterschied: Marketing ist, als ob du jemanden zum Essen einlädst und Branding der Grund, warum die Person zusagt. Ja, so ist es, ihr Lieben. Und dieser Grund muss natürlich auch grafisch und nicht nur textlich sehr klar designt sein. Und auch wenn ich mir einbilde, aufgrund meines Kunstgeschichtsstudiums ein sehr gutes Auge zu haben: Ich bin beim Design fachlich komplett raus. Und bei einem guten Branding ist Intuition zwar schön, aber wenn es dazu führt, dass du sämtliche Design-Regeln nicht eingehalten hast? Na, ich weiß ja nicht. Und mal ganz abgesehen davon: Isi hat da auch einfach viel, viiiiiiieeeeeel bessere Ideen als ich. Ich würde mich niemals als Grafikdesignerin bezeichnen. Als Grafikprobierer vielleicht. Aber ich kann Pfuscherei einfach nicht ertragen, ich brauche bei allem, was ich umsetze Vollprofis und kann wirklich ganz bequem abgeben.

Wie wir zusammenarbeiten

Immer auf Augenhöhe und mit ganz viel Liebe (ja-ha!) und Zuneigung für die Ideen der jeweils anderen. Zwischen uns stimmt einfach die Chemie (und die Physik!), was vielleicht auch daran liegt, dass wir uns einfach super ähnlich sind. Wir teilen ganz viele designtechnische Vorlieben (hallo Bauhaus!), Empfindungen, Beobachtungen und kichern auch gern mal vor uns hin. Unser Weekly haben wir von einem schnöden Montag Mittag auf einen Dienstag Abend gelegt – und ihn gleich zu einer co-kreativen Zeit ausgerufen. Die Idee ist: Wir beide machen irgendwas. GIFs malen oder so. Neue Tools kennenlernen (ich bin aktuell an ProCreate dran), Weinchen trinken, gemeinsam wachsen und werden. Wir können Projektarbeit nie von unserer Persönlichkeit trennen. Und das ist auch gar nicht so übel, ich würde es mal eine Work-Life-Romance nennen, die wir miteinander verbringen.

Was ich von Isi gelernt habe

Ich glaube mehr, als ihr bewusst ist. Abgesehen von diversen Fachbegriffen des Grafikdesign und die Grundregeln eines wirklich guten Layouts auch eine Eigenschaft, für die ich sehr, sehr schätze: Disziplin. – Hallo Isi, du liest das hier und musst wahrscheinlich in großes Lachen ausbrechen, aber es stimmt: Ich nehme dich als sehr diszipliniert wahr. Du ziehst die Dinge echt immer durch, weil du supergut unter Hochdruck arbeiten kannst. – Vielleicht liegt es daran, dass sie im Konzernalltag groß geworden ist. So oder so finde ich es beeindruckend, wie man nur so kreativ sein kann, wenn drumherum gefühlt die Welt untergeht.

Isi du bist spitze.

Mehr
Artikel:

Nach oben